Der Fachkräftemangel im erzieherischen Bereich sorgt immer wieder für Personalengpässe in den Kindertageseinrichtungen und beeinträchtigt zum Teil wesentlich die Betriebsabläufe. Schon seit Jahren engagieren wir uns deswegen stark in der Ausbildung neuer Fachkräfte. Instrumente waren dabei bislang besonders

  • die Teilnahme am BoysDay, um interessierten Jungen einen Zugang zum Berufsbild zu ermöglichen
  • das Angebot von Schnupperpraktikas in den von uns betreuten Einrichtung
  • die Werbung für den Beruf durch Teilnahme an Ausbildungsmessen
  • die zentrale Betreuung, Schulung und frühzeitige Bindung von Anerkennungspraktikantinnen

Auch die Politik hat auf den Fachkräftemangel reagiert und vor 2 Jahren die Ausbildung zum/zur ErzieherIn neu strukturiert. Die bisherige schulische Ausbildung mit Praktikas in den Einrichtungen wurde durch eine der duale Ausbildung ähnliche ersetzt. Die künftigen Erzieherinnen erhalten einen Ausbildungsvertrag mit der Kirchengemeinde, Vergütung und besuchen an einzelnen Tagen die Fachschule als Berufsschule.

Die Kommunen genehmigen allerdings nur sehr zurückhaltend solche Ausbildungsplätze. Die Personalkosten (rund 10.000 € im Jahr) und die Forderung vieler Kommunen, die Auszubildenden als Fachkräfte ab dem ersten Ausbildungsjahr auf den Stellenplan anzurechnen sind die Gründe dafür. Trotzdem gelingt es uns, dass wir die Zahl dieser Ausbildungsplätze kontinuierlich erhöhen können.

Uns ist aber nicht nur die Quantität, sondern besonders die Ausbildungsqualität wichtig. Wir erwarten von jeder ausbildenden Einrichtung, dass dort ein/e Ausbildungsverantwortliche/r benannt wird. Diese erhalten für ihre Aufgaben ein Zeitbudget (ca. 4 Wochenstunden) und werden von uns begleitet. Mit dem Zeitbudget sind aber auch diese Erwartungen verbunden:

 

  • Fortbildung und Weiterqualifizierung als Ausbilder/in
  • regelmäßige Teilnahme an den Austauschtreffen in der Verrechnungsstelle
  • festlegen der Ausbildungsziele
  • erstellen eines Ausbildungsplanes für die Einrichtung und überwachen dieses Planes
  • Kontakt mit der Fachschule
  • einführen eines Beurteilungssystems
  • inhaltliche und methodische Unterstützung der Mitarbeiter/innen bei der Ausbildung
  • betreuen der Auszubildenden und Praktikanten/innen der Einrichtung
  • Teilnahme an Ausbildungsmessen zusammen mit uns

 

Momentan sind wir mit den Einrichtungen im Gespräch, damit die Ausbildungsbeauftragten gefunden werden können. Mit diesen zusammen werden wir dann die Ausbildung organisieren und die Abläufe strukturieren.