Investitionen in Kindergärten können nur durchgeführt werden, wenn sie

  • im Haushalt der Kirchengemeinde eingeplant sind,
  • im Haushalt der bürgerlichen Gemeinde eingeplant sind,
  • von der bürgerlichen Gemeinde genehmigt wurden.

Dies gilt für alle Investitionen, wobei der Betrag von den Vereinbarungen im Kindergartenvertrag abhängt. Die Grenze liegt meist schon bei 500 €, teilweise auch erst bei 1.000 €.

Für die Beteiligung der bürgerlichen Gemeinde sind frühzeitige Investitionsanmeldungen erforderlich, oft schon Ende Juli des Vorjahres. Wir haben die Kindergärten deshalb gebeten, uns ihre Investitionsplanung für 2019 bis spätestens Mitte Juli vorzulegen. Dann könne wir diese bei der jeweiligen Gemeinde anmelden.

Die Investitionen, die nicht ohnehin schon im Haushalt der Kirchengemeinde für 2019 eingeplant sind, werden wir in den Nachtragshaushalt 2019 mit aufnehmen.