Wir arbeiten schon intensiv daran, Ihre Kirchengemeinde fit zu machen für die Umsatzsteuerpflicht ab 2021. Deshalb hatten wir vor der Sommerpause alle Verantwortlichen aus den Gruppierungen zu Informationsabenden eingeladen. Die gesammelten Fragebögen haben wir an das Erzb. Ordinariat weiter geleitet. Vielen Dank an alle für die unterstützende Arbeit. Über die Ergebnisse

werden wir sie, sobald sie uns vorliegen, informieren.

Ab 2021 kann die auf den Eingangsrechnungen der Kirchengemeinden ausgewiesene Umsatzsteuer (=Vorsteuer) mit der von der Kirchengemeinde zu zahlende Umsatzsteuer verrechnet werden. Das geht allerdings nur, wenn Rechnungsadressat die Kirchengemeinde ist. Deshalb alle Rechnungen auf die Kirchengemeinden umgestellt werden. Bitte lassen Sie Rechnungen, die Sie für Ihre Kirchengemeinde erhalten, korrigieren und die neue korrekte Rechnungsanschrift hinterlegen. Das gilt auch für die Gruppierungen, für die dann die korrekte Anschrift lautet:

Katholische Kirchengemeinde xxx

c/o Katholischer Kirchenchor xxx

Bis April nächsten Jahres werden wir falsch adressierte Rechnungen zwar bezahlen, uns aber bei Ihnen melden und um Korrektur bitten. Ab Mai 2020 zahlen wir dann Rechnungen nur noch, wenn sie uns mit korrekter Adresse vorliegen.