Seit mehreren Jahren wird in der Erzdiözese ein zentrales Liegenschaftsprogramm (vfm) eingesetzt. Es beinhaltet alle Gebäude im Eigentum einer zur Erzdiözese gehörenden Körperschaft, also auch die der Kirchengemeinden und Kirchenfonde. Neben Plänen, Flächen und allgemeinen Gebäudedaten sind auch Zustand

und Ausstattung der Gebäude erfasst. Diese Daten müssen regelmäßig aktualisiert werden, besonders dann, wenn Sanierungen im Gebäude statt gefunden haben.

 

Bei großen Sanierungsarbeiten sind die Architekten oder das Erzb. Bauamt Heidelberg für die Aktualisierung und Pflege der Gebäudedaten verantwortlich. Darum kümmern wir uns. Bei kleineren Projekten ohne Architekten müssen die Daten ebenfalls gepflegt werden. Die Projekte, die unser Gebäudefachmann begleitet, werden selbstverständlich auch von ihm in die Gebäudedaten eingepflegt.

Für Projekte, die in den Kirchengemeinden direkt durch Baubeauftragte oder andere ehrenamtlich Tätige abgewickelt werden, müssen wir noch eine Lösung finden. Das Erzbischöfliche Ordinariat in Freiburg hat alle Kirchengemeinden darüber informiert, dass bei solchen Projekten die Kirchengemeinden für die Datenpflege verantwortlich seien. Für uns heißt Verantwortung nicht, dass Sie sich darum kümmern müssen. Deshalb klären wir, wie wir als Ihr Dienstleister Sie dabei unterstützen können. Dabei werden sicher die Verwaltungsbeauftragten eine Rolle spielen, denn diese müssten ja über die Beschlussfassung im Stiftungsrat über alle Projekte informiert sein. Wie unsere Unterstützung für Sie konkret aussehen wird, werden wir bis Mitte Januar erarbeiten und Sie dann informieren.

Übrigens: Alle Kirchengemeinden haben Zugang zum Liegenschaftsprogramm. Die Zugangsdaten hat das Erzb. Ordinariat an die Pfarrbüros verschickt. Falls diese nicht mehr vorhanden sind, helfen Ihnen die Verwaltungsbeauftragten gern weiter.