Die erste Runde ist geschafft. Alle Haushaltspläne 2016/2017 sind in den Stiftungsräten vorgestellt und im Entwurf beschlossen. Ein Teil der Haushalte sind auch schon im Pfarrgemeinderat beschlossen und öffentlich in einem Pfarrbüro der Kirchengemeinde zur Einsichtnahme ausgelegt.

Die restlichen Haushaltspläne werden in den nächsten Wochen – zum Teil nachdem sie durch das Erzbischöfliche Ordinariat genehmigt sind – ebenfalls im Pfarrgemeinderat beschlossen und dann veröffentlicht. Dies soll bis Mitte April erledigt sein.

Damit ist die Haushaltsplanung 2016/2017 abgeschlossen. Vorerst zumindest.

Bitte denken Sie daran, dass primär nur die im Haushalt eingeplanten Investitionen und Projekte ausgeführt werden können. Kleinere Abweichungen sind möglich. Bauprojekte ab 15.000 € müssen aber immer zuerst in einem Haushaltsplan finanziert werden.

Deshalb werden wir im Oktober auch mit Blick auf die im Jahr 2017 anstehenden Investitionen in Kirchengemeinde und Kindergarten wahrscheinlich für alle Kirchengemeinden einen Nachtragshaushalt erstellen. Es kann also gut sein, dass momentan nicht geplante Investitionen bis dahin zurück gestellt werden müssen.

Mit Blick auf diese Nachtragshaushalte werden wir noch vor der Sommerpause in allen Kirchengemeinden und Kindergärten den Investitionsbedarf für das Restjahr und besonders für 2017 abfragen. Bitte bedenken Sie das bei Ihren weiteren Planungen.