Unseren aktuellen Rundbrief haben wir am 17. Januar an alle Kirchengemeinden verschickt.

Der Rundbrief hat diese Themen:

Am 17. Januar haben wir die Kindergarteninfo Nr. 01 / 2018 an alle Einrichtungen verschickt. Es hat diese Themen und Inhalte:

 

Aus den alten kleinen Kirchengemeinden existieren weiterhin die am 31. Dezember 2015 vorhandenen Rücklagen, wenn diese Gelder nicht für Projekt im Gebiet der alten Kirchengemeinden aufgebraucht wurden. Nahezu unverändert bestehen noch die damaligen Rücklagen für caritative Aufgaben und aus Jahrtagsstiftungen.

Die KSE als kirchlicher Energieversorger bietet den Kirchengemeinden günstige und langfristige Lieferverträge für Strom und Gas. Beim Strom stellt sie außerdem sicher, dass dieser zu 100 % aus regenerativen Energien hergestellt wird.

 

Zukünftige Entwicklungen wie der Rückgang von Gemeindemitgliedern und sinkende Kirchensteuereinnahmen werden das Handeln in den Kirchengemeinden beeinflussen und die Rahmenbedingungen für die pastorale und seelsorgerliche Arbeit beeinflussen. Es ist deswegen auch notwendig, dieses Planen und Handeln auf allen Ebenen der Kirchengemeinde und in allen Bereichen zu verzahnen.

 

Eine gute Kommunikation mit Spendern/innen schafft Vertrauen und ist aktive Beziehungspflege. Dies betrifft vor allem den Dank gegenüber Spendern/innen.

Mit Einführung des neuen Rechnungswesens ist es nicht mehr erforderlich, dass für jeden Zweck und für jede Gruppierung ein eigenes Konto beim Kath. Darlehensfond angelegt wird. Vielmehr kann mittlerweile im Eigenkapital und bei den Rücklagen

Beschäftigte im Bereich der Kirchengemeinden und ihrer Kindergärten, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, müssen im Rahmen gesetzlicher Verpflichtungen zum Schutz der Betreuten ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Den Ablauf du das Verfahren haben wir schon vor Jahren entwickelt und setzten dies zur Entlastung der Verantwortlichen vor Ort bei uns um.

Seit mehreren Jahren wird in der Erzdiözese ein zentrales Liegenschaftsprogramm (vfm) eingesetzt. Es beinhaltet alle Gebäude im Eigentum einer zur Erzdiözese gehörenden Körperschaft, also auch die der Kirchengemeinden und Kirchenfonde. Neben Plänen, Flächen und allgemeinen Gebäudedaten sind auch Zustand

Bisher waren Körperschaften grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit. Dies galt auch für Kirchengemeinden und die Fonde. Ausnahmen gab es nur für wirtschaftliche Geschäftsbetriebe wie zum Beispiel Photovoltaikanlagen. Dort konnte gewählt werden, ob Umsatzsteuerpflicht oder Umsatzsteuerfreiheit vorliegen soll.

Erstmals bestehen die Rechnungsabschlüsse 2015 aus

  • einer Abschlussbilanz
  • der Gewinn- und Verlustrechnung
  • der Kapitalflussrechnung
  • dem Lagebericht.