Unseren aktuellen Rundbrief haben wir am 13. November 2019 an alle Kirchengemeinden verschickt.

Der Rundbrief hat diese Themen:

Wir arbeiten schon intensiv daran, Ihre Kirchengemeinde fit zu machen für die Umsatzsteuerpflicht ab 2021. Deshalb hatten wir vor der Sommerpause alle Verantwortlichen aus den Gruppierungen zu Informationsabenden eingeladen. Die gesammelten Fragebögen haben wir an das Erzb. Ordinariat weiter geleitet. Vielen Dank an alle für die unterstützende Arbeit. Über die Ergebnisse

In den vergangenen vier Wochen durften wir in acht der neun von uns betreuten Kirchengemeinden die Verantwortlichen aus den Gruppierungen über die Umsatzsteuerpflicht der Kirchengemeinden ab 2021 informieren. Über 200 Verantwortliche aus den kirchlichen Gruppierungen haben an diesen Veranstaltungen teilgenommen und gezeigt, dass sie auch bei einem solch schwierigen Thema wirklich Verantwortung in ihrem Ehrenamt übernehmen. Neben der Information stand an den Abenden besonders

Es ist nicht nur in Ihrem Interesse sondern auch für uns ganz wichtig, dass der Stiftungsrat regelmäßig über die Entwicklung in den Kindertageseinrichtungen der Kirchengemeinden informiert ist. Deshalb haben wir unser Berichtswesen entwickelt, mit dem die Geschäftsführer/innen zweimal im Jahr im Stiftungsrat oder Pfarrgemeinderat berichten.

Wir haben diese Berichtsstruktur zusammen mit den Gremien evaluiert und

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Sommerpause. Für uns heißt dies auch, dass der neue Haushaltszeitraum 2020/2021 mit großen Schritten naht. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Pläne bis zum 28. Februar 2020 in den Stiftungsräten und bis zum 31. März 2020 in den Pfarrgemeinderäten zu beraten. Die Offenlage soll bis spätestens 30. April 2020 erfolgt sein.

Damit dies gelingt

Grundsätzlich muss jede Ausgabe auch für eine Kirchengemeinde durch einen ordentlichen Beleg nachgewiesen werden. Es gibt jedoch Fälle, in der dies nicht möglich ist (z.B. Blumen zum Selberpflücken). Dann kann auch ein sogenannter Eigenbeleg

Rund 40 Vertreter aus den Kirchengemeinden wurden beim Workshop am 2. Mai darüber informiert, was die Umsatzsteuerpflicht ab 2021 für Ihre Kirchengemeinden bedeutet. Neben der Information ging es an diesem Abend besonders darum, welche Vorarbeiten

Vor einem Jahr sind wir in die Partnerschaft mit der Firma OTTO Office gestartet. Seither können alle Einrichtungen der Kirchengemeinden über ein speziell auf ihre Bedürfnisse ausgerichtetes Bestellportal Büromaterial, Hygienebedarf und Verbrauchsmaterial bestellen. Durch dir Bündelung vieler Produkte, die bisher über mehrere verschiedene Kanäle beschafft wurden, in einem Portal, konnte für die Einrichtungen der Bestellprozess wesentlich verschlankt werden. Mit Erfolg.

Spätestens ab dem Jahr 2021 werden auch Kirchengemeinden umsatzsteuerpflichtig. Damit muss für Januar 2021 erstmals gegenüber dem Finanzamt eine Umsatzsteuererklärung abgegeben werden. Hierin müssen alle Umsätze der Kirchengemeinde einschließlich der Umsätze der Gruppierungen

Am 13. Dezember 2018 haben wir die Kindergarteninfo Nr. 13 / 2018 an alle Einrichtungen verschickt. Es hat diese Themen und Inhalte:

Unseren aktuellen Rundbrief haben wir am 5. Dezember an alle Kirchengemeinden verschickt.

Der Rundbrief hat diese Themen: